Siegelmarken

Aus Veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dienstsache Ihrer Majestät der Kaiserin

Mit den Siegelmarken wurden die Briefe im amtlichen Postverkehr ab ca. 1850 versiegelt.

Die Papiermarken lösten das bis dahin benutzte Wachssiegel ab. Weitere Nutzer dieser Marken waren Privatpersonen wie Notare, Rechtsanwälte, Firmen und Personen des öffentlichen Lebens (Königshaus, Adel etc.).

Die meisten Siegelmarken stammen aus dem Deutschen Kaiserreich und wurden bis zum Ende vom Ersten Weltkrieg ausgegeben.

Aus den Firmen-Siegelmarken entwickelten sich um 1870 die Reklamemarken.

Zeitliche Zuordnung

Das Datum der Ausgabe einzelner Marken ist oft schwer bestimmbar, weil bisher keine Ausgabeübersicht aus der Zeit oder ähnliches bekannt ist.

Ein Anhaltspunkt liefern die Kronenbänder beim preußischen Adler. Siegelmarken mit langen Kronenbändern wurden vermutlich vor 1888 ausgegeben und welche mit kurzen Kronenbändern nach 1888.

Eine weitere Hilfe ist das Datum der Rechtschreibreform von 1901. Dort wurde zum Beispiel der Buchstabe "C" bei vielen Orten zum "K".

Weitere Hilfsmittel sind die jeweiligen Wappendarstellungen, die zeitliche Zuordnung vom Ort zu einem Gebiet, sowie die Lebenszeit in welcher die Person gelebt hat und mit Siegelmarken seine Post versiegelt hatte.

Marken aus der Zeit vom Nationalsozialismus (1933-1945) wurden mit einem Hakenkreuz versehen.

Trauermarken

So genannte Trauermarken bezeichnet man Siegelmarken, welche vollkommen Schwarz gedruckt wurden. Der Anlass war der Tod eines Monarchen wie zum Beispiel im Dreikaiserjahr (1888). Eine Auflistung zu welchen Anlässen die Marken ausgegeben wurden ist nicht bekannt.

Briefsiegelmarken

Als Briefsiegelmarke bezeichnet man die Ausschnitte der Briefsiegeleindrucke aus Briefen.

Briefe mit solchen Eindrucken wurden auch in der Zeit vom Wachssiegel benutzt.

Briefsiegelstempel

Mit dem Briefsiegelstempel wurde entweder der Brief oder auch der Briefumschlag gestempelt. In seltenen Fällen benutzte man weiße Oblaten aus Papier. Diese wurden gestempelt und dann auf den Brief geklebt.

Prachtsiegel

Bedeutende Schriftstücke wurden mit größeren Marken als auffälliges Prachtsiegel versehen.

Zustand der Siegelmarken

Mit der Siegelmarke wurde der gefaltete Brief verschlossen. Der Empfänger öffnete den Brief indem er die Marke erbrach. Deshalb sind viele Marken auch beschädigt.

Bei den Marken mit Prägung kann es durch den Druckstempel zu durchbrüchen an den Prägestellen kommen.

Siegelmarkenkatalog

Mit unseren Siegelmarken aus dem Archiv bauen wir in der nächsten Zeit einen Zentralkatalog auf. Die ersten Ergebnisse findet man im Siegelmarkenkatalog.

Ein alphabetisches Verzeichnis von mehr als 10.000 Orten und den zugeordneten Reklame- und Siegelmarken befindet sich im Ortsverzeichnis.

Beispielmarken