Altes Rathaus (Neumünster)

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das alte Rathaus am Südende des Großfleckens wurde zwischen 1898 und 1900 vom Architekten Magnus Schlichting auf den Grundmauern seines Vorgängerbaus errichtet und am 2. Oktober 1900 eingeweiht. Die Bauweise, durch die sich das Rathaus mit seinen markanten Türmen, Erkern und Giebeln deutlich von den umliegenden Gebäuden abhebt, ist dem romantisch-historisierenden Stil der Neugotik zuzuordnen. Im Inneren des Rathauses sind, vor allem im Eingangsbereich, ursprüngliche Mosaiken, Glas- und Wandbilder sowie andere Details bis heute im Original erhalten geblieben.

Schon wenige Jahre nach seiner Erbauung bot das alte Rathaus nicht mehr genügend Platz für die gesamte Stadtverwaltung der stetig wachsenden und blühenden Industriestadt Neumünster. So wurde 1927/28 mit dem Stadthaus an der Brachenfelderstraße 1/3 ein weiterer Verwaltungsbau geschaffen sowie im Jahre 1939 am Südgiebel des alten Rathauses unauffällig angebaut (Einwohnermeldeamt). Eine größere und sichtbarere Erweiterung erfolgte ab 1977 durch einen von Schlichtheit und Funktionalität geprägten Neubau zwischen Rathaus und Stadthaus, der 1984 eingeweiht wurde.

Die letzen Baumaßnahmen am alten Rathaus fanden erst kürzlich statt: So wurde im Jahr 2014 der alte Rathausturm saniert. Wegen eines Streites der Statiker um die Standfestigkeit des dafür benötigten Baugerüstes dauerte die Sanierung statt der zunächst veranschlagten zehn Wochen über zehn Monate. Im Zuge der Bauarbeiten wurde in der Turmspitze eine Zeitkapsel entdeckt, deren historischer Inhalt (u. a. eine Tageszeitung, Holsteinischer Courier, von 1898/99) daraufhin durch aktuelle Dokumente und andere Beilagen, nämlich einen Holsteinischen Courier von 2014, ein Set Euro-Münzen sowie einen USB-Stick mit Bauzeichnungen und Fotos, ergänzt wurde.

Das alte Rathaus beherbergt neben Sitzungssälen in den Obergeschossen sowie dem Standesamt in der ersten Etage und dem Einwohnermeldeamt im Erdgeschoss bereits seit 1900 auch ein Restaurant in seinen Kellergewölben.


Text: Anna Pechbrenner


Quellen:

Dwars, Marianne / Fahrner, Dr. Klaus / Nagar, Bärbel (Hrsg.): Neumünster Lexikon. Neumünster 2003.

Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Schleswig-Holstein. Band 3. Stadt Neumünster. Bearbeitet von Lutz Wilde und Gert Kaster unter Mitwirkung von Martin Becker. Neumünster 2006.

Stadt Neumünster (Hrsg.): Stadtpunkte. Ein Rundgang durch Neumünster (Broschüre). 6. aktualisierte Auflage. Neumünster 2014.

Ziehm, Rolf: Aus zehn Wochen wurden zehn Monate. In: Holsteinischer Courier vom 13.12.2014: http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/aus-zehn-wochen-wurden-zehn-monate-id8445616.html. Datum des letzten Zugriffs: 22.01.2015.