Alte Wache Zeughaus

Aus veikkos-archiv
Version vom 22. April 2014, 19:06 Uhr von MaKir (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „thumb|300px|Alte Wache Zeughaus Die Alte Wache am Zeughaus ist eins der wenigen erhaltenen oder wieder aufgebauten klassizistisch…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Wache Zeughaus

Die Alte Wache am Zeughaus ist eins der wenigen erhaltenen oder wieder aufgebauten klassizistischen Gebäude vom Beginn der preußischen Zeit in Köln. Sie steht gegenüber dem Regierungspräsidium in der Zeughausstraße. Sie wird vom Kölnischen Stadtmuseum, mit dem sie durch einen Gang verbunden ist, für Wechselausstellungen genutzt.


Baugeschichte

Das Gebäude war eines von drei neuen Wachgebäuden, die die preußische Militärverwaltung im Einvernehmen mit der Stadt in den Jahren 1840/41 errichten ließ. Die größere Hauptwache auf dem Heumarkt wurde bereits 1877 abgebrochen, von der Wache am Waidmarkt neben dem Friedrich-Wilhelm-Gymnasium blieb ein Portikus erhalten bis zum Einsturz des Historischen Archivs in der Severinstraße beim Bau der Nord-Süd-Stadtbahn im März 2009. Die Pläne für die Wachgebäude stammten vom Architekt am Platze, dem Ingenieurmajor Schuberth, wurden aber in Einzelheiten verändert. Die Wache am Zeughaus war im sogenannten Florentiner Stil geplant und für 30 Soldaten vorgesehen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude bis auf die Außenmauern zerstört, konnte aber 1957/58 wieder aufgebaut werden. Anfangs nahm es die Sammlungen des Römisch-Germanischen Museums auf, bis dieses ein eigenes Gebäude erhielt.



Text: Wikipedia

Bild: Wikipedia/I, VollwertBIT

Liste der Autoren

Der Text und das Bild sind unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen von Wikipedia beschrieben.