Berlin-Brandenburg Ausflüge in die Geschichte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Finow1.jpg|thumb|90px|Aussicht am Radweg]]
 +
'''[[Route B67|Radtour zum Finowkanal (B67)''']] (29 km)
 +
 +
Die Tour führt hinter Lobetal auf einem schönen Abschnitt vom Usedom-Radweg zur ältesten künstlichen Wasserstraße, dem Finowkanal.
 +
 +
Auf dem ehemaligen Treidelweg kann der Radfahrer die Natur genießen, oder auch die Spuren der imposanten Industriegeschichte vom "Wuppertal des Ostens" verfolgen. 
 +
 +
 +
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 +
 
[[File:Cobu2.jpg|thumb|100px|Oder-Neiße-Radweg]]
 
[[File:Cobu2.jpg|thumb|100px|Oder-Neiße-Radweg]]
 
'''[[Route B66|Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66)''']] (62 km)
 
'''[[Route B66|Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66)''']] (62 km)

Aktuelle Version vom 10. Oktober 2019, 15:10 Uhr

Aussicht am Radweg

Radtour zum Finowkanal (B67) (29 km)

Die Tour führt hinter Lobetal auf einem schönen Abschnitt vom Usedom-Radweg zur ältesten künstlichen Wasserstraße, dem Finowkanal.

Auf dem ehemaligen Treidelweg kann der Radfahrer die Natur genießen, oder auch die Spuren der imposanten Industriegeschichte vom "Wuppertal des Ostens" verfolgen.



Oder-Neiße-Radweg

Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66) (62 km)

Vom Zentrum der Lausitz führt die Radtour durch Wälder und kleinen Ortschaften, am ehemaligen Tagebau vorbei zuerst nach Forst. Hier lohnt sich ein Besuch im Rosengarten mit seinen romantischen Ecken.

Ab Forst geht der Weg auf dem noch wenig befahrenen Oder-Neiße-Radweg bis zum Endpunkt Guben.



Hirschfelde

Auf den Spuren von Metropolis (B56) (24 km)

Eigentlich führte die Eisenbahnlinie mal bis ins Herz vom Oderbruch nach Wriezen. Leider können wir heute nur noch bis zur Endstation nach Werneuchen fahren.

Hier jedoch, in dem kleinem Ortsteil Hirschfelde gibt es noch die ein oder andere interessante Geschichte zu entdecken.

Bevor die Radtour in Strausberg endet, empfiehlt sich noch eine Rast am Bötzsee.



Havelblick

Wanderung von Wannsee nach Potsdam (B47) (14 km)

Der abwechslungsreiche Ausflug startet am Bahnhof Wannsee und verläuft durch ein Waldgebiet bis Klein Glienicke.

Über das Schloss und die berühmte Glienicker Brücke, geht die Wanderung durch die Parkanlage vom Neuen Garten, am Heiligen See endlang. Mit einer Besichtigung der Innenstadt, endet die Route dann am Potsdamer Hauptbahnhof.

Wer mehr über die Stadtgeschichte erfahren möchte, findet viele Informationen in unserem historischen Stadtführer von Potsdam.


Blick vom Kranichsberg

Wanderung ins märkische Hollywood (B40) (10 km)

Die Wanderung geleitet uns vom Bahnhof Rahnsdorf durch einen schönen Waldabschnitt zur Schleuse von Woltersdorf. Hier kann man einen länger Rast einlegen und die kulturellen Höhepunkte besuchen.

Weiter geht die Route dann am Wasser entlang bis nach Erkner.



Am Teltowkanal

Berliner Mauerweg (B37) (61 km)

Die Tour startet vom S-Bahnhof Eichwalde oder Altglienicke und führt uns auf dem ehemaligen Postenweg der DDR-Grenze, bis zum Hauptbahnhof von Potsdam.

Viele Informationstafeln erinnern unterwegs an die Geschichte der Berliner Mauer.



Oder-Spree-Kanal

Erkner-Gosen-Eichwalde (B5) 18 km

Dieser Ausflug beginnt in Erkner und geht über Hessenwinkel nach Gosen.

Dort angekommen ist dann der vermutlich schönste Teil der Strecke ein idyllischer Uferweg am Seddinsee, welcher bis zum Oder-Spree-Kanal verläuft und von dort weiter nach Schmöckwitz führt.



Wildau Maschinenbaufabrik

Zeuthen-Königs Wusterhausen (B7) 7 km

In Zeuthen führt der Weg an der Dahme entlang und wir können uns an den schönen Villen auf den Wassergrundstücken erfreuen.

Am Bahnhof Wildau wechseln wir die Seite und bewegen uns an den Gleisen entlang bis nach Königs Wusterhausen.

Hier gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das Schloß von Königs Wusterhausen welches man besuchen kann.



Brücke

Königs Wusterhausen-Bestensee (B8) 8 km

Der Weg führt uns vom Bahnhof Königs Wusterhausen durch eine ruhige Siedlung mit vielen gepflegten Gärten,

über Zeesen bis nach Körbiskrug.

Nach der Überquerung der Bundestraße geht es weiter auf Waldwegen um den Todnitzsee, bis hin nach Bestensee.




Bahnhof Bestensee

Bestensee-Königs Wusterhausen (B9) 9 km

Der Ortsname Bestensee sagt eigentlich schon alles über die wunderschöne Naturlandschaft mit den vielen Seen rund um Bestensee.

Die Route führt am romantischen Todnitzsee vorbei nach Körbiskrug und weiter durch eine ruhige Siedlung in Zeesen,

bis zurück zum Bahnhof von Königs Wusterhausen.


Parkanlage

Köpenick-Erkner (B13) 18 km

Vom Bahnhof Köpenick geht es erst in die Köpenicker Altstadt und dann immer ruhiger auf schönen Wegen am Wasser entlang, bis zum Bahnhof von Erkner.



Krummensee

Königs Wusterhausen-Krummensee-Sutschketal-Bestensee (B15) 10 km

Auf dem Jagdweg des Königs erst am Nottekanal und dann in das kleine Dorf Krummensee, führt uns die Reise.

Am Ende vom See beginnt der romantisch-märchenhafte Wanderweg durch das Sutschketal,

bis zum Bahnhof von Bestensee.



Woltersdorf Schleuse

Rahnsdorf-Woltersdorf-Erkner (B16) 10 km

Von Rahnsdorf durch ein idyllisches Waldstück, führt uns der Weg nach Woltersdorf bis hin zur Schleuse.

Aus einer versiegten Liebesquelle, welche früher ein Besuchermagnet war, fließt heute leider nur noch Leitungswasser.

Nach der Rast im Cafè oder Gaststätte geht es weiter am Flakensee entlang mit einer schönen Badestelle und wieder durch ein Waldstück mit einem Kinderspielplatz, bis zum Bahnhof Erkner.



Schloß Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen-Mittenwalde (B20) (17 km)

Vorab sollte man die Sehenswürdigkeiten von Königs Wusterhausen besichtigen und sich dann ganz

gemütlich auf den Weg am Nottekanal nach Mittenwalde machen. Vielleicht löst man dort das Geheimnis der "Gewerkschaftszeichen" in der Kirche.



Schwielowsee

Potsdam-Caputh-Ferch-Petzow-Glindow-Werder/Havel (B21) (27 km)

Ein Fahrradausflug für viele Ansprüche. Von Potsdam bis nach Werder/Havel geht es an 3 Seen entlang.

Wir durchqueren das Künstlerdorf Ferch mit seiner schönen Uferpromenade, erklimmen die "Glindower Alpen" und landen auf der mediteranen Insel von Werder/Havel.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten wie 2 Schlösser und ein Ziegeleimuseum befinden sich am Fahrradweg.



Potsdamblick

Griebnitsee Park Babelsberg Potsdam (B22) ( 7 km)

Der kurze Wanderweg oder auch die Fahrradtour, wandelt auf den Pfaden der Geschichte berühmter Perönlichkeiten aus Politik, Industrie- und Filmgeschichte der letzten 100 Jahre. Babelsberg war schon früher ein begehrter Ort für Leute die das nötige "Kleingeld" hatten.

Hinter der Villenkolonie führt uns der Weg immer am Wasser entlang durch den Park Babelsberg bis hin zum Hauptbahnhof von Potsdam.



Havelblick

Wannsee-Klein Glienicke-Park Babelsberg-Potsdam (B23 (15 km)

Die Radtour startet vom Bahnhof-Wannsee, führt uns in eine ehemalige Villenkolonie und läuft dann genüsslich am Ufer der Havel entlang bis zur Glienicker Brücke nach Potsdam.

Von dort geht es durch Klein Glienicke und den Parkanlagen von Park Babelsberg immer am Wasser entlang bis zum Hauptbahnhof von Potsdam. Unterwegs kann man mit vielen Abstechern die Tour ergänzen.



Bullengraben

Spandau-Hennigsdorf (Mauerradweg) (B29) (26 km)

Vom Bahnhof Spandau führt uns der Weg an einen alten Wassergraben, auf neuen Rad- und Wanderwegen, sowie vielen Rastplätzen bis zum Mauerradweg.

Immer auf dem früheren Grenzstreifen geht es dann durch die Natur, am Wasser entlang bis hin zum S-Bahnhof Hennigsdorf.



Nach Schlunkendorf

Trebbin - Glau - Blankensee - Stücken - Schlunkendorf - Beelitz (B32) (22 km]

Von der touristisch auf den ersten Blick unscheinbaren Stadt Trebbin, geht es zum nächsten geschichtlichen Höhepunkt in die Friedensstadt Weißenberg nach Glau.

Für Naturfreunde bietet sich in Blankensee ein Abstecher an die "Seepromenade" an, bevor es dann weiter durch kleine Ortschaften bis nach Beelitz geht.


Treptower Park

Adlershof-Johannisthal-Plänterwald-Treptower Park (B27) (14 km)

Dieser Ausflug führt uns zu vielen Spuren der Geschichte. Wie der frühere Flugplatz Johannisthal, der Weg auf dem ehemaligen Grenzstreifen der DDR oder auch das beeindruckende Ehrenmal im Treptower Park.

Ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß, die Route kann man bequem vom S-Bahnhof Adlershof starten und am Bahnhof Plänterwald oder Treptower Park beenden.