Berlin-Brandenburg Strecken ab 15 km: Unterschied zwischen den Versionen

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Finow1.jpg|thumb|90px|Aussicht am Radweg]]
 +
'''[[Route B67|Radtour zum Finowkanal (B67)''']] (29 km)
 +
 +
Die Tour führt hinter Lobetal auf einem schönen Abschnitt vom Usedom-Radweg zur ältesten künstlichen Wasserstraße, dem Finowkanal.
 +
 +
Auf dem ehemaligen Treidelweg kann der Radfahrer die Natur genießen, oder auch die Spuren der imposanten Industriegeschichte vom "Wuppertal des Ostens" verfolgen. 
 +
 +
 +
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 +
 
[[File:Cobu2.jpg|thumb|100px|Oder-Neiße-Radweg]]
 
[[File:Cobu2.jpg|thumb|100px|Oder-Neiße-Radweg]]
 
'''[[Route B66|Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66)''']] (62 km)
 
'''[[Route B66|Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66)''']] (62 km)

Aktuelle Version vom 10. Oktober 2019, 15:13 Uhr

Aussicht am Radweg

Radtour zum Finowkanal (B67) (29 km)

Die Tour führt hinter Lobetal auf einem schönen Abschnitt vom Usedom-Radweg zur ältesten künstlichen Wasserstraße, dem Finowkanal.

Auf dem ehemaligen Treidelweg kann der Radfahrer die Natur genießen, oder auch die Spuren der imposanten Industriegeschichte vom "Wuppertal des Ostens" verfolgen.



Oder-Neiße-Radweg

Von Cottbus zum Oder-Neiße-Radweg (B66) (62 km)

Vom Zentrum der Lausitz führt die Radtour durch Wälder und kleinen Ortschaften, am ehemaligen Tagebau vorbei zuerst nach Forst. Hier lohnt sich ein Besuch im Rosengarten mit seinen romantischen Ecken.

Ab Forst geht der Weg auf dem noch wenig befahrenen Oder-Neiße-Radweg bis zum Endpunkt Guben.



Dammweg

Radtour von Cottbus nach Spremberg (B64) (29 km)

Aus der Großstadt startet diese Tour und führt erst am Ufer der Spree entlang und später auf ruhigen Strecken zur größten Talsperre von Brandenburg.

Empfohlen wir noch ein Abstecher zum Fürst Pückler Park und seiner imposanten Pyramide in Branitz.



Hirschfelde

Auf den Spuren von Metropolis (B56) (24 km)

Eigentlich führte die Eisenbahnlinie mal bis ins Herz vom Oderbruch nach Wriezen. Leider können wir heute nur noch bis zur Endstation nach Werneuchen fahren.

Hier jedoch, in dem kleinem Ortsteil Hirschfelde gibt es noch die ein oder andere interessante Geschichte zu entdecken.

Bevor die Radtour in Strausberg endet, empfiehlt sich noch eine Rast am Bötzsee.



Seeblick

Radtour zum Lausitzer Seenland (B51) (45 km)

Die Route zum künstlich angelegten Seengebiet startet am Bahnhof von Großräschen und führt uns meistens am Wasser entlang, bis zum Bahnhof von Senftenberg.

Eine leichte bis stürmische Briese, sowie auch einen weiten Blick, hat man zuweilen fast wie an der Ostsee.



Rast an der Dahme

Radtour durch viel Natur und am Wasser entlang (B39) (46 km)

Die Tour führt uns vom S-Bahnhof Grünau zum Müggelsee und über Neu-Venedig, Woltersdorf zurück nach Erkner oder zum S-Bahnhof Eichwalde.



Am Teltowkanal

Berliner Mauerweg (B37) (61 km)

Die Tour startet vom S-Bahnhof Eichwalde oder Altglienicke und führt uns auf dem ehemaligen Postenweg der DDR-Grenze, bis zum Hauptbahnhof von Potsdam.

Viele Informationstafeln erinnern unterwegs an die Geschichte der Berliner Mauer.



Weg nach Hartmannsdorf

Spreetour (B36) (45 km)

Wer es nicht so weit haben möchte, wie bei der großen Spreetour, kürzt diese Route in Erkner ab und spart so ca. 12 km bis man wieder in Eichwalde angekommen ist.

Den schönsten Rastplatz findet man vermutlich am Oder-Spree-Kanal.



Mönchwinkel

Große Spreetour (B35) (57 km)

Ein Ausflug in die wunderschöne Natur von Brandenburg.

Hier findet man viele schöne Rast- und Badeplätze. Leider gibt es nur wenige Gaststätten am Wege, deshalb sollte man sich ausreichen mit Proviant versorgen.


Fähre-Schmöckwitz

Langer See - Rundtour (B34) (20 km)

Diese schöne Route führt uns ab Schmöckwitz immer am Wasser entlang, rund um den Langen See. Am Ufer bieten sich viele Möglichkeiten für die Natur und Wasserliebhaber zum Ausruhen und Baden.

Eine Bootspartie mit zwei Solarfähren runden den schönen Ausflug ab. Start und Zielpunkt ist der Bahnhof von Eichwalde.



Oder-Spree-Kanal

Erkner-Gosen-Eichwalde (B5) 18 km

Dieser Ausflug beginnt in Erkner und geht über Hessenwinkel nach Gosen.

Dort angekommen ist dann der vermutlich schönste Teil der Strecke ein idyllischer Uferweg am Seddinsee, welcher bis zum Oder-Spree-Kanal verläuft und von dort weiter nach Schmöckwitz führt.



Oder-Spree-Kanal

Erkner-Hartmannsdorf-Eichwalde (B6) 30 km

Wenn wir Erkner verlassen haben, führt uns der Weg durch Wälder über die Spree vorbei an schönen Wiesen und kleinen Orten bis nach Hartmannsdorf.

Wir verlassen das Dorf und begeben uns auf die schöne Strecke direkt am Oder-Spree-Kanal

bis zur Schleuse von Wernsdorf, über Schmöckwitz bis zum Bahnhof von Eichwalde.


Parkanlage

Köpenick-Erkner (B13) 18 km

Vom Bahnhof Köpenick geht es erst in die Köpenicker Altstadt und dann immer ruhiger auf schönen Wegen am Wasser entlang, bis zum Bahnhof von Erkner.



Brücke Dolgenbrodt

Königs Wusterhausen-Senzig-Gussow-Dolgenbrodt-Bindow-Zernsdorf-Königs Wusterhausen (B18) 30 km

Vom Bahnhof Königs Wusterhausen führt uns die Reise durch kleine Ortschaften, über Wiesen und Felder, durch märkische Wälder wieder zurück an den Ausgangspunkt.

In Gussow gibt es neben einem Bauernhof wo auch Kinder willkommen sind einen schönen Rastplatz am Wasser.



Löcknitz

Erkner-Fangschleuse-Mönchwinkel-Hartmannsdorf-Wernsdorf-Eichwalde (B19) 42 km

Von Erkner führt der Weg durch den verträumten Wald nach Fangschleuse. Weiter in Grünheide kann man an 2 Seen eine Pause machen und dann wieder durch den Wald die Reste einer alten Wassermühle bewundern.

Ab Hangelsberg führt uns der Weg an der noch wilden Spree entlang, bis Mönchwinkel.

Den ausgeschilderte Radweg folgen wir bis nach Hartmannsdorf. Hier geht es entlang am Oder-Spree-Kanal bis Wernsdorf und weiter bis Schmöckwitz und Eichwalde.



Schloß Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen-Mittenwalde (B20) (17 km)

Vorab sollte man die Sehenswürdigkeiten von Königs Wusterhausen besichtigen und sich dann ganz

gemütlich auf den Weg am Nottekanal nach Mittenwalde machen. Vielleicht löst man dort das Geheimnis der "Gewerkschaftszeichen" in der Kirche.



Schwielowsee

Potsdam-Caputh-Ferch-Petzow-Glindow-Werder/Havel (B21) (27 km)

Ein Fahrradausflug für viele Ansprüche. Von Potsdam bis nach Werder/Havel geht es an 3 Seen entlang.

Wir durchqueren das Künstlerdorf Ferch mit seiner schönen Uferpromenade, erklimmen die "Glindower Alpen" und landen auf der mediteranen Insel von Werder/Havel.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten wie 2 Schlösser und ein Ziegeleimuseum befinden sich am Fahrradweg.



Havelblick

Wannsee-Klein Glienicke-Park Babelsberg-Potsdam (B23) (15 km)

Die Radtour startet vom Bahnhof-Wannsee, führt uns in eine ehemalige Villenkolonie und läuft dann genüsslich am Ufer der Havel entlang bis zur Glienicker Brücke nach Potsdam.

Von dort geht es durch Klein Glienicke und den Parkanlagen von Park Babelsberg immer am Wasser entlang bis zum Hauptbahnhof von Potsdam. Unterwegs kann man mit vielen Abstechern die Tour ergänzen.



Flugplatz

Blankenfelde-Flughafen-Mittenwalde-Königs Wusterhausen (B25) (28 km)

Vom Bahnhof Blankenfelde geht es an den Flughafen Berlin-Schönefeld und dann auf Feld- und Wirtschaftswegen durch die Dörfer Kiekebusch und Ragow bis hin zur Stadt Mittenwalde mit dem historischen Stadtkern.

Immer am Ufer vom Nottekanal entlang, kann man den Tag dann ganz entspannt nach Königs Wusterhausen ausklingen lassen, oder dort auch noch die Stadt besichtigen.


Bullengraben

Spandau-Hennigsdorf (Mauerradweg) (B29) (26 km)

Vom Bahnhof Spandau führt uns der Weg an einen alten Wassergraben, auf neuen Rad- und Wanderwegen, sowie vielen Rastplätzen bis zum Mauerradweg.

Immer auf dem früheren Grenzstreifen geht es dann durch die Natur, am Wasser entlang bis hin zum S-Bahnhof Hennigsdorf.


Der Barnim

Strausberg-Ihlow-Buckow-Garzau-Strausberg (B30) (49 km)

Auf dieser Route kommt der Naturliebhaber voll auf seine Kosten.

Durch den Barnim und seine kleinen Dörfer geht es in die Hauptstadt der Märkischen Schweiz nach Buckow, wo schon Bertolt Brecht seinen Sommersitz hatte.

Vom Luftkurort führt der Weg dann weiter durch kleine Dörfer und ihren "Sehenswürdigkeiten" zurück nach Strausberg.


Am Oder-Havel-Kanal

Oranienburg - Liebenwalde - Oranienburg (B31) (43 km)

Eine Tour welche als erstes auf einem schönen Abschnitt vom internationalen Radweg Berlin-Kopenhagen bis nach Liebenwalde führt.

Auf dem Rückweg geht es auf Fahrradwegen durch kleine Orte bis hin zum Oder-Havel-Kanal zum Ausgangspunkt dem Bahnhof von Oranienburg.



Nach Schlunkendorf

Trebbin - Glau - Blankensee - Stücken - Schlunkendorf - Beelitz (B32) (22 km]

Von der touristisch auf den ersten Blick unscheinbaren Stadt Trebbin, geht es zum nächsten geschichtlichen Höhepunkt in die Friedensstadt Weißenberg nach Glau.

Für Naturfreunde bietet sich in Blankensee ein Abstecher an die "Seepromenade" an, bevor es dann weiter durch kleine Ortschaften bis nach Beelitz geht.



Einstein-Haus

Beelitz - Ferch - Caputh - Potsdam (B33) (28 km)

Die Tour führt uns von Beelitz durch eine waldige Gegend in das Künstlerdorf Ferch am Schwielowsee.

Von hier aus führt der Weg teilweise am Wasser entlang bis nach Caputh mit seinen verschiedenen Sehenswürdigkeiten.

Das Ende der Tour ist der Bahnhof von Potsdam, von wo man die Route noch bis Babelsberg oder Wannsee erweitern kann.