Berlin-Brandenburg Wanderrouten in der Natur

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürrenhofer See

Wanderung zum Dürrenhofer See (B157) (11 km)

Der Spreewaldausflug führt von Schlepzig aus durch den märkischen Kiefernwald an den Dürrenhofer See.





Rastplatz

Wanderung im Unterspreewald (B156) (7 km)

Bei diesem Ausflug findet man das, was die meisten mit dem Spreewald verbinden.

Kanäle, Bruchwälder, Wehranlagen und ein schöner Mischwald mit vielen Buchen wird man auf dieser Tour antreffen.





Ruine der Wasserburg

Stiernsee (B155) (14 km)

Auf dieser Wanderung läuft man viel durch die Natur und kann auf den Feldern mit etwas Glück die Kraniche und Gänse beobachten.

Am Stiernsee lädt eine kleine Badestelle zu einer Rast ein.





Waldweg

Glauer Berge (B154) (8 km)

Von der Friedensstadt aus startet die Wanderung in die Glauer Berge.

Nach dem Spaziergang über die "Berge" kann man sich in Blankensee an verschiedenen Stellen ausruhen und einen Cafe trinken.




Ausblick

Brandenburger Höhenweg (B153) (11 km)

Der vermutlich schönste Höhenweg in Brandenburg führt durch den Mischwald von Bad Freienwalde.

Einen wunderbaren Ausblick auf die Landschaft erhält man nach der Besteigung vom Bismarckturm.




Lychen

Wanderung nach Himmelpfort (B152) (10 km)

Es ist nicht nur das Weihnachtpostamt welches nach Himmelpfort lockt. Der Weg dorthin, am Ufer entlang und durch den Wald bietet auch genug Erholung und Abwechslung.




Stübnitzsee

Stübnitzsee (B151) (11 km)

Wieder gibt es einen der schönen und meist einsamen Seen in Brandenburg zu entdecken.



Rastplatz

Küstriner Bach (B150) (20 km)

Die wunderschöne Umgebung von Lychen zeigt sich auf dieser Wanderung. Erst läuft man auf einem Uferweg entlang um dann später in den Wald einzutauchen.

Ist man am Küstriner Bach angekommen, kann man hier die wilde Natur bewundern.



Krummer See

Vier-Seen-Tour im Höhenland (B148) (13 km)

Wer schon immer mal die Einsamkeit in Brandenburger Wäldern erfahren wollte, sollte diese Wanderung machen.

Auf Waldwegen, an einsamen Seen entlang kann man hier die Natur fernab der Betriebsamkeit von Berlin erleben.




Gamensee

Drei-Seen-Tour im Höhenland (B147) (12 km)

Durch einen schönen Mischwald verläuft der Rundweg an drei Seen entlag.

Am Ufer gibt es viele abgelegene Rast- und Badestellen.



Kirchlein im Grünen

Zum Kirchlein im Grünen (B146) (19 km)

Diese Wanderung verläuft viel am Wasser entlang, auf schönen Uferwegen und durch die schönen Wälder der Uckermark zu einer kleinen Kirche im Grünen.




Ruine der Klosterkirche

Haussee Rundweg (B145) (4 km)

Vom Weinhachtsmannpostamt in Himmelpfort verläuft der Weg über die ehemalige Klosteranlage an den Haussee.

Auf dem idyllischen Rundweg laden zwei Badestellen zum Verweilen ein.




Sidowsee

Sidowsee Rundweg (B144) (3 km)

Der kleine Ausflug führt in Himmelpfort an den Sidowsee.

Hier kann man auf Waldwegen, viel am Ufer entlang die Ruhe genießen.



Wanderweg

Baasee (B141) (11 km)

In Bad Freienwalde startet die Wanderung und führt auf und ab durch den schönen Mischwald zum Baasee.

Um den See ranken sich alte Legenden von einer versunkenen Kapelle und einer Wassernixe.




Rastplatz

Wasserburg Plattenburg (B139) (13 km)

Von Bad Wilsnack aus geht die Route viel durch die Natur zum Örtchen Plattenburg.

Hier kann man die Anlage der ehemaligen Wasserburg besichtigen.



Badestelle

Dranser See (B137) (9 km)

Der Rundweg um den Dranser See bei Wittstock ist noch recht unbekannt.

Hier kann man an vielen "wilden" Stellen in das glasklare Wasser springen und nach der Umrundung im Café von Schweinreich einkehren.



Rastplatz

Durchs Dorchetal (B136) (17 km)

Bevor man das idyllische Bachtal der Dorche erreicht, geht es durch den Ort Neuzelle.

Ist man im Dorchetal, gibt es dort schöne Rastplätzen an kleinen Seen.




Klosterblick

Fasanenwald (B135) (6 km)

Der Spaziergang führt zum Fasanenwald in Neuzelle.

Auf dieser Wanderung lernt man noch den urwüchsigen Wald, mit umgestürzten Bäumen und nicht aufgeräumten Wegen kennen.



Bremsdorfer Mühle

Zum Jakobsee im Schlaubetal (B134) (7 km)

Von der Bremsdorfer Mühle aus geht es viel an der Schlaube entlang und durch den märkischen Wald zu zwei Seen.

Das schöne Gebiet hat auch der Bieber erobert und zahlreiche Bäume gefällt.




Bohlensteg

Falkenhagen Roundtour (B133) (7 km)

Auf dieser Tour lernt man die schönsten Ecken von Falkenhagen/Mark kennen.

So verläuft der Weg als erstes am Seeufer entlang über eine Badestelle und einen Bohlensteg.

Später geht es viel durch den Wald, auf teilweise naturbelassenen Wegen.



Dorfblick

Wanderung nach Klostermühle (B132) (14 km)

In Falkenhagen/Mark beginnt die Wanderung und führt viel durch die märkischen Wälder und an mehreren Seen vorbei.

Unterwegs kann man einkehren und auch baden gehen.



Strandbad

Zur Ragower Mühle und nach Müllrose (B126) (10 km)

In Mixdorf startet der Ausflug ins schöne Schaubetal.

Der abwechslungsreiche Weg führt uns auf Feld- und Waldwegen, sowie an Feuchtwiesen vorbei bis zum Uferweg nach Müllrose.




Schöpfwerk

Niederfinow-Schiffshebewerk (B125) (16 km)

Vom Niederfiner Bahnhof führt der Weg durch das Naturschutzgebiet zum Schiffshebewerk-Niederfinow.

Nach der Besichtigung verläuft die Route wieder entspannt am Ufer vom Finowkanal entlang bis zum Bahnhof von Niederfinow.




Schiffshebewerk

Falkenberg-Schiffshebewerk Niederfinow (B123) (15 km)

Um das technische Denkmal zu besichtigen, startet die Tour am Bahnhof von Falkenberg/Mark.

Von hier aus geht es dann durch ein Naturschutzgebiet an Wiesen, Feldern und Wasserläufen entlang zum Schiffshebewerk.




Naturlandschaft

Bad Freienwalde-Schiffshebewerk (B124) (31 km)

Der Ausflug zum Schiffshebewerk nach Niederfinow startet am Bahnhof von Bad Freienwalde.

Hinter dem Ort geht es denn auf abgelegenen Wegen durch das Naturschutzgebiet bis zum Schiffshebewerk.

Der Rückweg verläuft wieder auf teils landwirtschaftlichen Wegen bis zum Ausgangspunkt in Bad Freienwalde.



Rastplatz

Ausflug zum Friedrich-Wilhelm-Kanal (B122) (19 km)

Von Müllrose aus verläuft die Tour durch ein Waldgbiet zum Friedrich-Wilhelm-Kanal.

Am Wegesrand beeindruckt die Natur und man kann auch die Überreste alter Schleusenanlagen vom über 350 Jahre alten Kanal bewundern.



Aufstieg

Sperenberger Gipsbrüche (B121) (5 km)

Einmalig in Brandenburg sind die Sperenberger Gipsbrüche.

Ein Panoramawanderweg führt oberhalb der ehemaligen Gruben entlang. Dort befinden sich schöne Rastplätze mit Blick auf die kleinen Seen.




Schwanenteich

Stadtspaziergang in Treuenbrietzen (B120) (3 km)

Die kleine Runde führt durch enge Gassen und einer schönen Parkanlage.

Der Weg durch den Park, am Flüsschen der Nieplitz wurde schon vor über 100 Jahren auf Initiative von Herrn Paukert angelegt.




Bruchwald

Zu den schönsten Ecken um Treuenbrietzen (B119) (20 km)

Bei diesem Ausflug durchquert man ein Naturschutzgebiet, kommt man an einer alten Wassermühle vorbei und kann man alte Teichanlagen im Wald besichtigen.




Planfließ

Zum Stillen Treppelsee im Schlaubetal (B118) (6 km)

Die kurze Wanderung führt durch den Wald zum See. Dort findet man neben der Bieberburg auch vom Bieber viele angenagte und umgelegte Bäume.

Ein schöner Weg führt dann am Planfließ entlang.



Uferweg

Siehdichum (B117) (12 km)

Der Rundweg verläuft duch das Schlaubetal, an zwei Seen entlang zum kleinen Ort Siehdichum.



Blick vom Aussichtsturm

Von der Friedensstadt zum Löwendorfer Aussichtsturm (B115) (16 km)

Auf dem Rundweg kommt man an einem Wildgehege vorbei, durchstreift die Brandenburger Wälder und erklimmt den Löwenberger Aussichtsturm.

Nach dem Abstieg verläuft der Weg erst an der Nuthe entlang, dann durch den Wald und wieder zurück nach Glau zur Friedensstadt.



Flugverkehr

Durch den Flemsdorfer Wald nach Schwedt (B114) (17 km)

Im Dörfchen Pinnow startet die Tour und verläuft dann durch ein Naturschutzgebiet bis nach Schwedt.

Wenn die Gastronomie in Pinnow geöffnet ist, empfiehlt sich die Tour von Schwedt aus starten.




Rastplatz

Densenberge in Criewen (B110) (7 km)

Im Zentrum vom kleinen Ort Criewen startet die kurze Wanderung und verläuft vermutlich im schönsten Waldabschnitt vom Nationalpark Unteres Odertal.

Der letzte Teil der Tour ist nur für sportliche Wanderer geeignet. Den Weg versperren viele Bäume, welche man über- oder auch unterklettern muss.



Pferdekoppel

Auf nach Lietze (B109) (22 km)

Die Tour startet in Wriezen im Oderbruch. Von dort aus geht es auf Feldwegen durch kleine Dörfer zum ältesten Dorf im Oderbruch.





Deichweg

Alte Oder (B108) (18 km)

Im Herzen vom Oderbruch startet dieser Ausflug und verläuft über viele Kilometer auf dem Deich an der Alten Oder entlang.




Baasee

Wanderung zum Baasee (B104) (24 km)

Der Weg zum Baasee bietet für das Auge eine Vielzahl von Eindrücken. So durchläuft man imposante Hohlwege und kommt auch an exotischen Gewächsen vorbei.

Am Ziel lockt dann noch eine rustikale Waldschänke zur Einkehr.




Kolpinsee

Kolpinsee (B103) (10 km)

Die Wanderung verläuft durch den märkischen Wald und am Ufer von 2 Seen entlang.





Rastplatz am Weg

Spaziergang zum Emster Kanal B102) (3 km)

Auf dieser Tour kann man die Klosteranlage besichtigen und dann am Emster Kanal eine Rast einlegen.





Heidelandschaft

Emsterquellweg (B101) (10 km)

Vom Kloster aus verläuft die Wanderung zur Lehniner Mittelheide und dem Quellgebiet der Emster.




Kiefernwald

Dahme Wanderung (B100) (16 km)

Die zweite Wanderung in Märkisch Buchholz verläuft meist auf dem Lehrpfad Lesefährten Waldweisen und folgt dem Verlauf der Dahme.




Wehlaturm

Wanderung zum Wehlaturm (B99) (23 km)

Der Rundweg führt viel durch den märkischen Wald und an einigen Seen vorbei.

Ein Höhepunkt ist die Aussicht vom Wehlaturm.






Rastplatz

Wandern um den großen Zeschsee (B98) (4 km)

Die Wanderung in Zesch führt um den großen Zeschsee und bietet auch die Möglichkeit zum Baden.




Waldweg

Wandern zum Möggelinsee (B97) (7 km)

Die zweite Wanderung verläuft durch Brandenburger Kieferwälder zum abgelegenen Möggelinsee.



Ackerweg

Durch Wälder und über Felder um Ringenwalde (B94) (18 km)

Die Wanderung führt durch die abwechslungsreiche Landschaft am Rande der Uckermark.

Auf einsamen Wegen geht es viel durch den schönen Mischwald, über Wiesen und am Feldrand entlang.



Ackerlandschaft

3 Seen-Tour in der Uckermark (B93) (14 km)

Die Uckermark ist bekannt für ihre hügelige Landschaft, den Mischwäldern und Seen in einsamen Gebieten. All das kann man auf dieser Wanderung entdecken.



Am Tonteich

In KW durch den Tiergarten (B91) (8 km)

Der Spaziergang geht durch den Tiergarten von Königs Wusterhausen (KW), bringt uns zum Husareneck und über eine Schleuse zur Uferprommenade von Neue Mühle.



Luchwiesen

Auf dem Treidelweg nach Philadelphia (B89) (6 km)

Die kurze Wanderung startet im Örtchen Kummersdorf bei Storkow und verläuft dann auf einem ehemaligen Treidelweg, viel unter Bäumen nach Philadelphia.



Straussee

Zwei Seen Tour in Strausberg (B86) (8 km)

Der Ausflug startet am S-Bahnhof Hegermühle.

Von dort führt die Wanderung an zwei Seen vorbei zum Stadtzentrum von Strausberg.



Wutzsee

Stadtseeumrundung in Lindow (Mark) (B82) (10 km)

Ein kleiner verschlafener Ort in Brandenburg, ein See direkt am Zentrum und Natur pur, was will man mehr.

Neben der schönen Nonne Amelie gibt es auf dem Weg rund um den Wutzsee auch viele andere Dinge zu entdecken.



Naturpfad

Nach Kyritz zum Untersee (84) (17 km)

Gestartet wir die Wanderung vom Bahnhof Kyritz und führt durch die historische Altstadt über kleine Pfade am Acker vorbei zum Untersee.

Am See verläuft die Route dann auf vielen Kilometern durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft.



Kleiner Lienewitzsee

Wanderung zu den Lienewitzseen (B80) (10 km)

Von Caputh verläuft der Ausflug viel durch den Wald zu den beiden Lienewitzseen.

Nach der Rückkehr bieten sich noch zahlreiche Einkehrmöglichkeiten im Ort an.



Rastplatz

Ausflug zum Lehnitzsee (B79) (7 km)

Die Tour bietet in jeder Jahreszeit seinen eigenen Reiz.

Die einfache An- und Abreise mit der S-Bahn, sowie die gute Einkehrmöglichkeit am Zielort ermöglichen eine verlässliche Planung.



Rastplatz am Mühlenteich

Zum Schloss im Wald (B75) (8 km)

Die kurze Wanderung verläuft durch die Barnimer Wälder und führt an ein (fast) vergessenes Schloss, welches viele Geschichten über die Besitzer erzählen könnte.

Die schönsten Rastplätze findet man bei der Umrundung vom Mühlenteich.



Rangsdorfer See

Vom Parkhaus zum See (B74) (8 km)

Der Einstieg zu dieser Tour war nicht einfach zu finden. Erst wenn man das Parkhaus am Bahnhof von Blankenfelde umrundet hat, geht die Weg los.

Ab dort wird man aber durch die schöne Natur für den ersten Eindruck entschädigt.



Liepnitzsee

Zwei Seentour (B73) (14 km)

Auf dieser Wanderung kann man auf den Uferwegen entschleunigen und die Natur auf sich wirken lassen.

Der abgelegene Bogensee überrascht wiederum mit seinen interessanten Geschichten.



Wusterhausen/Dosse

Ausflug in die Prignitz (B69) (15 km)

Die Route führt von Neustadt/Dosse zur bekanntesten Mumie von Brandenburg, durch zwei schöne historische Altstadtkerne und an einem idyllischen Uferweg nach Kyritz an der Knatter.



Obersee

Wanderung durchs Biesenthaler Becken nach Wandlitz (B65) (20 km)

Es ist schon beindruckend, wohin man mit einem ABC-Ticket der Berliner S-Bahn überall hinkommt.

Dieser Ausflug führt durch ein Naturschutzgebiet, an teils einsamen Seen vorbei bis nach Wandlitz. Für den Hunger gibt es unterwegs auch ausreichend Möglichkeiten der Einkehr.



Rastplatz

Auf schönen Wegen durch den Teltow (B63) (28 km)

Auf der Wanderung kann man die vielen Facetten der Teltower Landschaft genießen.

So geht es im ersten Abschnitt am Ufer vom Seddiner See entlang. Hinter dem Dorf Wildenbruch führt die Route dann über Wiesen und Wälder bis nach Blankensee und der Friedensstadt Weißenberg. Das letzte Teil der Wanderung verläuft dann durch den Naturpark am Flüsschen Nuthe entlang.


Neuruppin

Wanderung von Karwe nach Neuruppin (B62) (18 km)

Der Ausflug nach Neuruppin beginnt im kleinen Dorf Karwe. Von hier aus geht es viel am Ufer vom Ruppiner See entlang bis nach Neuruppin.

In der Stadt lohnt sich noch ein Rundgang über die Promenade und durch das Stadtzentrum.



Neu Venedig

Über Neu Venedig zum Müggelsee (B61) (12 km)

Der Wanderer, welcher gerne am Wasser entlang läuft, kommt hier voll auf seine Kosten.

Auf der Tour geht es durch Neu Venedig mit seinen kleinen Kanälen, setzt man mit der Fähre über und läuft kilometerlang am Ufer vom Müggelsee entlang.



Am Nonnenfließ

Wanderung zum Nonnenfließ (B60) (16 km)

Auf diesem Ausflug kann man sich die Frage stellen, sind wir hier in Brandenburg?

Denn das Flüsschen Nonnenfließ benannt nach der Nonne, welche der Sage nach, die Überflutung und den Untergang vom Kloster überlebt hat, windet sich unter einem Blätterdach und in einer Landschaft, die man auch im Mittelgebirge finden kann.



Bötzsee

Von den Waldgeistern zu den drei Seen. (B59) (22 km)

Warum in die Ferne schweifen, wenn das schöne liegt so nah...

Denn unweit vom Berliner Zentrum, kann man auf dieser Wanderung, den Blick frei von Betonburgen über die Brandenburger Natur schweifen lassen, sich ein Gestüt französischer Pferde ansehen, Selfies mit Waldgeistern machen und im klaren See baden gehen.



Kanal

Waldwanderung zum Tor vom Spreewald (B58) (15 km)

Wenn man die einsamen Kieferwälder von Brandenburg sucht, an einem See oder Kanal ein Rast einlegen will, dann ist diese Wanderung genau richtig.

Aber aufgepasst, gutes Schuhwerk, weil teilweise sich Steine auf dem Weg befinden, ist angebracht. Dafür wird man aber in Märkisch Buchholz mit dem vermutlich schönsten Wasserfall von Brandenburg belohnt.



Nuthe

Von der Friedensstadt zum Musterdorf (B57) (22 km)

Wer die Abwechslung zwischen Geschichte und Natur liebt, dem empfehle ich diese Wanderung. Vom Trebbiner Bahnhof aus geht es ab in den Naturpark, am Flüsschen Nuthe entlang bis zur Friedenstadt in Glau. Dort befinden sich vor mehreren Gebäuden Tafeln mit Informationen über die Ortsgeschichte.

Die Route führt dann weiter zum schönen Dörfchen Blankensee. Hier gibt es einige Möglichkeiten der Einkehr und Entspannung, bevor der Weg dann wieder zurück zum Bahnhof von Trebbin führt.



Sacrowsee

Von Wannsee nach Sacrow (B55) (13 km)

Unweit vom Bahnhof, am Hafen von Wannsee, startet dieser Ausflug mit einer Bootspartie nach Kladow und von dort aus geht die Wanderung ab Sacrow am Ufer der Havel endlang, bis zum Schloßpark von Sacrow. Hier lädt die Heilandskirche zum verweilen ein.

Weiter führt der Weg dann durch den Wald, am Sacrower See vorbei zum Fähranleger in Kladow und mit der Fähre zurück nach Wannsee.



Biesenthaler Becken

Biesenthaler Becken (B54) (14 km)

Diese Wanderung in einem Naturschutzgebiet gestaltet sich sehr abwechslungsreich. Ob Brandenburger Wälder, Feuchtwiesen oder Seen, all dieses wird der Wanderer auf der Tour finden.

Für die umweltfreundliche An- und Abfahrt haben wir wieder eine Bahnhofsroute erstellt, welche am Bahnhof von Rüdnitz startet und auch endet.



Erdlöcher

Götzer Berge (B53) (11 km)

Mit dieser Bahnhofsroute geht es hinaus ins Havelland.

Die Wanderung startet am Bahnhof von Götz, verläuft über die Götzer Berge zu den Erdlöchern von Deetz und führt uns über Wiesen und an Felder vorbei bis zum Bahnhof von Groß Kreutz.



Spreedamm

Spreewald Wanderung (B52) (16 km)

Eigentlich verbindet man mit einem Ausflug in den Spreewald eine Kahnpartie. Wir aber wandern, abseits vom Massentourismus über Wiesen, durch Wälder und später am Wasser entlang in der Lausitz.

Die Tour läßt sich bequem vom Bahnhof Lubolz bis zum Bahnhof von Lübben erwandern.



Tegeler Fließ

Wanderung am Tegeler Fließ (B50) (11 km)

Die Route führt uns vom Berliner S-Bahnhof Waidmannslust, am Tegeler Fließ entlang nach Brandenburg. Dort geht es dann über Glienicke und Schönfließ bis zum S-Bahnhof Mühlenbeck-Mönchmühle.

Unterwegs kann man eine Pause am Tegeler Fließ oder auf den Brandenburger Wiesen mit Blick auf die Pferdekoppeln machen.



Frohnau

Mauerweg Wanderung Frohnau - Hohen Neuendorf (B49) (8 km)

Beginn der Route ist der S-Bahnhof Frohnau. Von dort aus geht es durch das Zentrum vom Ort zum Berliner Mauerweg. Dieser verläuft durch einen Waldabschnitt am Hubertussee vorbei bis nach Hohen Neuendorf.

Für Freunde der Architektur, führt die Wanderung noch durch die Invalidensiedlung, bevor sie dann am S-Bahnhof von Hohen Neuendorf endet.


Briesetal

Wanderung durch das Briesetal (B48) (12 km)

Gestartet wird die Wanderung in das Briesetal am S-Bahnhof von Birkenwerder. Von dort aus begeben wir uns in den Ortsteil Briese und wandern dann an dem kleinen Flüsschen entlang. Hier bieten sich zu jeder Jahreszeit imposante Eindrücke der Feuchtwiesen, Erlebrüche und Biberbauten an.

Nach ca. 12 km endet die Route am Bahnhof von Zühlsdorf.


Grunewaldturm

Wanderung zum Grunewaldturm (B46) (9 km)

Die Wanderung führt uns an landschaftlich und historisch interessante Orte im größten Waldgebiet von Berlin.

Bevor man den tollen Ausblick vom Grunewaldturm genießt, erkundet man den Teufelsee, entdeckt den Selbstmörderfriedhof und begibt sich an die früher todte und uninteressante Gegend vom Schildhorn.

Die Route startet am S-Bahnhof Grunewald. Zurück geht es mit dem Bus vom Grunewaldturm zu verschiedenen S-Bahnhöfen.



Erpe

Wanderung durch das Erpetal (B45) (9 km)

Diese Route von S-Bahnhof zu S-Bahnhof führt uns die meiste Zeit durch die Natur, am Flüsschen Erpe entlang, über Wiesen und durch Wälder.

Einer der schönsten Abschnitte in unserer Gegend vom Europäischen Wanderweg E11.



Katzengrabensteg

Wanderung von Köpenick zum Müggelturm (B44) (14 km)

Bei der zweiten Tour zum Müggelturm starten wir diesmal vom Bahnhof Köpenick, zur historische Altstadt von Köpenick. Abseits der Route bietet sich auch ein Stadtbummel der Altstadt an.

Weiter geht die Wanderung bis zum Ufer vom Müggelsee und dann über die Müggelberge zum Müggelturm und von dort an das Ufer der Dahme.

Nach der Überfahrt mit der Fähre, endet der Ausflug am S-Bahnhof von Berlin-Grünau.


Schenkendorf

Wanderung zum Krummensee (B43) (15 km)

Vom Bahnhof Königs Wusterhausen geht es durch das Zentrum am Nottekanal entlang zum Krummensee und nach der Umrundung wieder zurück nach Königs Wusterhausen (KW).

Mit einem Stadtbummel kann man die Tour wieder am Bahnhof von KW beenden.



Marienlust

Wanderung zum Müggelturm (B41) (11 km)

Die Route führt uns zum wohl schönsten Teil von Köpenick. Gestartet wird am Bahnhof Grünau und weiter geht es nach dem Übersetzen mit der Fähre durch Wendenschloß, am Ufer entlang vorbei am Seebad, Schmetterlingshorst und bei Marienlust dann ab in die Müggelberge zum Müggelturm.

Nach der Turmbesteigung führt die Wanderung an den Müggelsee, durch den Spreetunnel und weiter zum Bahnhof von Friedrichshagen.


Blick vom Kranichsberg

Wanderung ins märkische Hollywood (B40) (10 km)

Die Wanderung geleitet uns vom Bahnhof Rahnsdorf durch einen schönen Waldabschnitt zur Schleuse von Woltersdorf. Hier kann man einen länger Rast einlegen und die kulturellen Höhepunkte besuchen.

Weiter geht die Route dann am Wasser entlang bis nach Erkner.



Fähre-Schmöckwitz

Langer See - Rundtour (B34) (20 km)

Diese schöne Route führt uns ab Schmöckwitz immer am Wasser entlang, rund um den Langen See. Am Ufer bieten sich viele Möglichkeiten für die Natur und Wasserliebhaber zum Ausruhen und Baden.

Eine Bootspartie mit zwei Solarfähren runden den schönen Ausflug ab. Start und Zielpunkt ist der Bahnhof von Eichwalde.



Alte Feuerwache

Eichwalde-Grünau (B1) 8 km

Die erste Bahnhofsroute welche wir im Villenvorort von Berlin starten,

dann durch ein kleines Waldstück nach Karolinenhof führt.

Hier geht es an den Gleisen der Uferbahn, immer am idyllischen Uferweg der Dahme lang bis zur Regattastrecke nach Grünau.



Krampenburg

Eichwalde-Langer See-Grünau (B4) 14 km

Vom Bahnhof Eichwalde führt der Weg bis nach Schmöckwitz zur Fähre.

Nach dem Übersetzen zur Krampenburg geht es immer am Wasser entlang zur Fähre in Wendenschloß und dem Bahnhof Grünau.

Den Weg kann man nur in der Saison bereisen. Dann lohnt sich gerade der Uferweg für Romantiker und Naturliebhaber.


Krummensee

Königs Wusterhausen-Krummensee-Sutschketal-Bestensee (B15) 10 km

Auf dem Jagdweg des Königs erst am Nottekanal und dann in das kleine Dorf Krummensee, führt uns die Reise.

Am Ende vom See beginnt der romantisch-märchenhafte Wanderweg durch das Sutschketal,

bis zum Bahnhof von Bestensee.



Schloß Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen-Mittenwalde (B20) (17 km)

Vorab sollte man die Sehenswürdigkeiten von Königs Wusterhausen besichtigen und sich dann ganz

gemütlich auf den Weg am Nottekanal nach Mittenwalde machen. Vielleicht löst man dort das Geheimnis der "Gewerkschaftszeichen" in der Kirche.



Wuhletal

Wuhletal-Kaulsdorf-Köpenick (B28) (7 km]

Mit der S-Bahn raus aus dem Zentrum und rein in die Natur. Eine kurze Tour führt uns immer am Flüßchen "Wuhle" entlang, vom Bahnhof Wuhletal bis zum Bahnhof Köpenick.

Wegen der vielen Natur, den schönen Rast- und Spielplätzen eignet sich die Route auch für Familien.