Löwen-Villa (Potsdam)

Aus veikkos-archiv
Version vom 21. Juni 2012, 19:48 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Löwenvilla 1981 Bilddatei hier kaufen

Die Löwenvilla in der Jägervorstadt von Potsdam befindet sich in der Gregor-Mendel-Straße 26. Sie ist seit 1987 ein geschütztes Denkmal.


Geschichte

Die Ursprünge der Löwenvilla gehen auf das Jahr 1836 zurück. Damals war dort der Mühlenberg Seinen Namen erhielt er, weil der Berg - außer einigen Mühlen - unbebaut war. 1904 erwarb der Berliner Bankier Georg Rohn das Areal. Er ließ die bestehende Bebauung abreißen und durch eine aufwändig gestaltete Villenanlage mit Gartenensemble ersetzen. Der Architekt war Emil Lorenz, als Gartenarchitekt wurde Julius Trip beauftragt. Gebaut wurde im Stile des Neobarock mit einer großen Schaufassade und Schmuckelementen des Jugendstils. Die Treppe zum Hauptportal wird von zwei liegenden Löwen flankiert, die der Villa ihren Namen gaben. Der eigentliche Eingang befindet sich jedoch auf der linken Seite des Gebäudes.

1932 zog Major Fritz von der Lancken mit einem Internat zur Betreuung von Jungen aus Adels- und Gutsbesitzerfamilien in die Villa in der damaligen Marienstraße. Später kaufte er das Grundstück. 1944 versteckte der Major für mehrere Tage die für Adolf Hitler bestimmte Sprengladung (Umsturzversuch von Potsdam) in seiner Villa. Fritz von der Lancken wurde am 20. September 1944 in Plötzensee hingerichtet. Seine Familie blieb noch bis 1952 in dem Haus wohnen und siedelte dann nach Berlin aus.

Nach dem Auszug der Familie wurde die Villa Gästehaus der Pädagogischen Hochschule Potsdam. 1987 erfolgte die Aufnahme in die Denkmalliste.





Quellen: potsdam-wiki

Liste der Autoren

Der Text ist unter der Lizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen von potsdam-wiki beschrieben.