Ringenwalde

Aus veikkos-archiv
Version vom 21. Mai 2021, 11:03 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ringenwalde ist ein bewohnter Gemeindeteil der Gemeinde Temmen-Ringenwalde im Landkreis Uckermark in Brandenburg. Bis zum 31. Dezember 2001 war Ringenwalde eine eigenständige Gemeinde, die vom Amt Templin-Land verwaltet wurde.

Ausflüge

Die Karte wird geladen …

(c) Karte: CC-BY-SA OpenStreetMap.org contributors

Geschichte

Das Gebiet um Ringenwalde war schon in der Jungsteinzeit besiedelt. Davon zeugt ein südlich von Ringenwalde liegendes, rund 3.500 Jahre altes Hügelgräberfeld mit einer Informationstafel und einem rekonstruierten Grab.

Die Ringenwalder Dorfkirche wurde 1280 geweiht. 1311 wird erstmals ein Ort mit dem Namen „Ryngenwolde“ erwähnt; die erste markgräfliche Urkunde für Ringenwalde ist 1316 belegt. Der Ortsname beschreibt eine „ringförmige Vertiefung im Walde“.[2] 1375 besaß das Dorf 64 Hufen, sechs Krüge und 48 Kossäten. Außerdem gab es eine Windmühle. Die vergleichsweise große Anzahl an Krügen lässt darauf schließen, dass der Ort von seiner Lage an einer Handelsstraße als Rastplatz für Gewerbetreibende profitierte.[3]

Im Jahr 1376 wurde das Dorf von Kaiser Karl IV. als Lehen an die Adelsfamilie von Ahlimb übertragen und 1416 bestätigt. 1608 waren im Dorf drei Rittergüter verzeichnet. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf stark beschädigt. Nach dem Krieg waren nur zwei Bauernhöfe und drei Kossätenwörden besetzt. 1691 wurde erstmals ein Schulmeister erwähnt, sodass davon auszugehen ist, dass es zu dieser Zeit bereits eine Dorfschule gab. Der Schulunterricht fand im Küsterhaus statt, das jedoch 1725 wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Im folgenden Jahr zog die Schule in das neu errichtete Küsterhaus ein. 1938 wurde der Unterricht eingestellt.

1734 waren in Ringenwalde 11 Landwirte, zwei Hirten, ein Schäfer, ein Radmacher, 22 Knechte und neun Mägde verzeichnet. 1757 wurde erstmals eine Ziegelei erwähnt. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Ringenwalde 23 Wohn- und 44 Wirtschaftsgebäude. Zwischen 1740 und 1742 ließen die Grafen Saldern-Ahlimb ein Schloss errichten und legten den heute noch vorhandenen Park an. 1829 brannte das Schloss komplett ab und wurde in den Jahren 1830 bis 1854 wieder aufgebaut. Zwischen 1820 und 1840 wurde der zuvor barocke Schlosspark unter dem Einfluss Peter Joseph Lennés zu einem Landschaftspark umgestaltet. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss als Lazarett genutzt und mit dem Herannahen der Roten Armee 1945 von Einheiten der Waffen-SS gesprengt.[4] Die Ruine wurde ein Jahr später abgerissen. Der Park verwilderte daraufhin und wurde in den Jahren 1991 bis 1993 denkmalgerecht restauriert.

Bereits 1849 war Ringenwalde von Eberswalde aus über Joachimsthal per Zug angeschlossen.[5] Zwischen 1898 und 2006 war der Bahnhof an der Bahnstrecke Britz–Fürstenberg in Betrieb, dieser wurde im Dezember 2018 wieder aufgenommen, seither ist Ringenwalde Haltepunkt an der Bahnstrecke Eberswalde-Templin.

Ringenwalde lag seit jeher im Königreich Preußen, zwischen 1818 und 1945 war der Ort dort Teil des Regierungsbezirkes Potsdam. Am 25. Juli 1952 wurde Ringenwalde dem neu gebildeten Kreis Templin im Bezirk Neubrandenburg zugeordnet. Nach der Wende lag die Gemeinde zunächst im Landkreis Templin und 1992 schloss sich die Gemeinde dem Amt Templin-Land an. Mit der brandenburgischen Kreisreform vom 6. Dezember 1993 wurde sie dem Landkreis Uckermark zugeordnet. Am 31. Dezember 2001 wurde Ringenwalde mit der Gemeinde Temmen zu der neuen Gemeinde Temmen-Ringenwalde zusammen gelegt, Ringenwalde wurde damit in das Amt Gerswalde umgegliedert.[6]


Text: Wikipedia

Liste der Autoren

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen von Wikipedia beschrieben.