Verband deutscher Schokoladenfabrikanten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der Verband deutscher Chocolade-Fabrikanten wurde am 6. Januar 1877 in Frankfurt (am Main) gegründet. Es wurden Richtlinien im Bereich Qualität, Qualitätssi…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 8. Januar 2020, 07:59 Uhr

Der Verband deutscher Chocolade-Fabrikanten wurde am 6. Januar 1877 in Frankfurt (am Main) gegründet. Es wurden Richtlinien im Bereich Qualität, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle festlegt (Reinheitsgebot für Schokolade). Diese Maßnahmen stärkten das Vertrauen der Kunden in gute Schokoladenprodukte und steigerte deren Absatz.

Reklamemarken

Geschichte

Mitglieder


Bei der Gründung waren 20 deutsche Unternehmen beteiligt, darunter fünf aus Dresden, dem damaligen Zentrum der deutschen Schokoladenherstellung. Die Dresdner Firmen waren Hartwig & Vogel, Petzold & Aulhorn, Otto Rüger, Lobeck & Co., Guth & Birnbaum. Die Mitgliederzahl erhöhte sich in den Jahren

1881 auf 50 Mitglieder

1901 auf 76 Mitglieder

1926 auf 178 Mitglieder.

1934 wurde der Verband im Zuge der NS-Gleichschaltung aufgelöst.

Weitere „große“ Mitglieder waren Richard Selbmann, Jordan & Timaeus, Gerling & Rockstroh (Gero), Riedel & Engelmann.

Verbandssitz und Vorsitzender

Der Verbandssitz war am Wohnort des Vorsitzenden bzw. des Syndikus.

1877–1879 Stuttgart (Wohnort des Vorsitzenden)

1879–1891 Mannheim

seit 1891 Dresden

Dresdner Schokoladenfabrikanten hatten 1881–1897 (Otto Rüger), 1906–1911 (Heinrich Vogel) und seit 1922 (Max Rüger) den Vorsitz inne. Als Geschäftsführer bzw. deren Assistenten beim „Dresdner Verband“ fungierten Handelskammersekretär und Landtagsabgeordneter Paul Schulze (1891–1905), der Mitbegründer des „Verbandes sächsischer Industrieller“ und spätere Reichskanzler Gustav Stresemann (1901–1904) und der Geschäftsführer mehrerer Unternehmensverbände Carl Greiert (seit 1907).[2]

Inhalt der Kontrollen

Die Qualitätskontrolle betraf die Überprüfung der Inhaltsstoffe. Ein Produkt durfte nur dann Schokolade genannt werden, wenn es reinen Kakao und Zucker enthielt. Kakao durfte nicht durch Stärke, Mehl oder Zwieback ersetzt werden.[3]

Nachweis guter Qualität Seit 1878 gab es eine Verbandmarke, welche die Reinheit der Produkte garantierte. Jeder Hersteller, der diese Marke auf seinen Produkten abbilden wollte, musste unangekündigte Qualitätskontrollen in seiner Fabrik zuzulassen. Die Marke war ein ovales Symbol mit dem Text „GARANTIRT REIN CACAO – VERBAND DEUTSCHER CHOKOLADE-FABRIKANTEN“ oder „GARANTIRT REIN CACAO & ZUCKER – VERBAND DEUTSCHER CHOKOLADE-FABRIKANTEN“. In der Mitte war ein Wappen.

Konsequenzen bei Minderqualität

Regelmäßig untersuchten professionelle Chemiker die Produkte der Mitglieder des Verbandes. Wenn vom Verband abgelehnte Stoffe verwendet wurden, gab es beim ersten Mal eine Verwarnung, beim zweiten Mal wurde einer Geldstrafe zwischen 50 und 100 Mark verhängt und beim dritten Mal wurde das Unternehmen aus dem Verband ausgeschlossen. Weiterhin wurde der Verstoß mit Angaben der Ausschlussgründe in mehreren Tageszeitungen publiziert.[4]

Selbstdarstellung des Verbandes

1897 war in Anzeigen zu lesen:

„Deutsche Industrie. Durch höchste Vollkommenheit der Betriebseinrichtungen und Ausnutzung der vorteilshaftesten Bezugsquellen ist die deutsche Cacao- und Chocolade-Industrie in der Lage, ihre Fabrikate in preiswürdiger und vorzüglicher Beschaffenheit herzustellen. Eine Gewähr für genaue Handhabung der Bestimmungen des Nahrungsmittel-Gesetzes, welche in solcher Strenge in keinem anderen Land bestehen, bieten die obigen Garantiemarken des unterzeichnenten Verbandes. Die Mitglieder des Verbandes deutscher Chocolade-Fabrikanten.“

Im Text waren die beiden oben beschriebenen Logos eingebettet.

Von 1901 bis 1904 arbeitete Gustav Stresemann (1878–1929) als Assistent, also als eine Art Geschäftsführer und Lobbyist, beim Verband. Ihm gelang es, unter den unterschiedlich strukturierten Mitgliedsunternehmen einen Interessenausgleich herbeizuführen. Es kam auf seine Initiative hin zu einer Verständigung über einen Mindestpreis für die Produkte. Erst nach Ausscheiden Stresemanns endete diese Absprache und führte 1906 zu einem langen Preiskampf. Um die Abhängigkeit von Zulieferern zu begrenzen, schlug er mit Erfolg den Bau einer eigenen Zuckerfabrik außerhalb des Zuckerkartells vor. Bemerkenswert ist, dass Stresemann als einer der ersten Verbandsvertreter systematische Pressearbeit betrieb.[5]

Zusammenschluss von Verbänden

Gemeinsam mit zwei anderen Verbänden wurde in den 1930er Jahren die „Fachgruppe Süßwarenindustrie“ gebildet.[6]



Text: Wikipedia

Liste der Autoren

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen von Wikipedia beschrieben.

nicht verortet