Walhalla: Unterschied zwischen den Versionen

Aus veikkos-archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 65: Zeile 65:
 
Datei:W0231798.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Donaustauf_W0231798 Briefmarken-Ausstellung]
 
Datei:W0231798.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Donaustauf_W0231798 Briefmarken-Ausstellung]
 
Datei:W0231808.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Donaustauf_W0231808 Briefmarken-Ausstellung]
 
Datei:W0231808.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Donaustauf_W0231808 Briefmarken-Ausstellung]
 +
Datei:W0240652.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0240652 E. Feuchtwanger Rinderfett & Margarine Werke]
 +
Datei:W0240653.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0240653 E. Feuchtwanger Rinderfett & Margarine Werke]
 +
Datei:W0379793.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Versandhaus_W0379793 Versandhaus C.N. Humpmayer]
 
Datei:W0254537.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0254537 Walhalla]
 
Datei:W0254537.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0254537 Walhalla]
 
Datei:W0254539.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0254539 Walhalla]
 
Datei:W0254539.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0254539 Walhalla]
Zeile 78: Zeile 81:
 
Datei:W0284734.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Besuchet_Regensburg_und_die_Walhalla_W0284734 Walhalla]
 
Datei:W0284734.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Besuchet_Regensburg_und_die_Walhalla_W0284734 Walhalla]
 
Datei:W0286713.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0286713 Walhalla]
 
Datei:W0286713.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0286713 Walhalla]
Datei:W0298772.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla-Bleistifte_W0298772 Walhalla-Bleistifte]
 
 
Datei:W0299203.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0299203 Walhalla]
 
Datei:W0299203.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0299203 Walhalla]
 
Datei:W0299213.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0299213 Walhalla]
 
Datei:W0299213.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_bei_Donaustauf_W0299213 Walhalla]
 +
Datei:W0392424.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_Regensburg_W0392424 Walhalla]
 +
Datei:W0298772.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla-Bleistifte_W0298772 Walhalla-Bleistifte] 
 
Datei:W0299240.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_Molkerei_W0299240 Walhalla Molkerei]  
 
Datei:W0299240.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_Molkerei_W0299240 Walhalla Molkerei]  
Datei:W0240652.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0240652 E. Feuchtwanger Rinderfett & Margarine Werke]
+
Datei:W0229906.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Germinal_W0229906 Walhalla-Theater Berlin]  
Datei:W0240653.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_W0240653 E. Feuchtwanger Rinderfett & Margarine Werke]
 
Datei:W0229906.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Germinal_W0229906 Walhalla-Theater Berlin]
 
Datei:W0379793.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Versandhaus_W0379793 Versandhaus C.N. Humpmayer]
 
Datei:W0392424.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_Regensburg_W0392424 Walhalla]
 
 
Datei:W0224711.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=F._Steiner_-_Direction_des_Walhalla_-_Theaters_-_Berlin_W0224711 Walhalla-Theater Berlin]
 
Datei:W0224711.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=F._Steiner_-_Direction_des_Walhalla_-_Theaters_-_Berlin_W0224711 Walhalla-Theater Berlin]
 
Datei:W0205580.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Theater_Direktor_E._Schreck_-_Magdeburg_W0205580 Walhalla-Theater Magdeburg]
 
Datei:W0205580.jpg|[http://www.veikkos-archiv.com/index.php?title=Walhalla_-_Theater_Direktor_E._Schreck_-_Magdeburg_W0205580 Walhalla-Theater Magdeburg]

Aktuelle Version vom 8. September 2016, 17:53 Uhr

Reklamemarke für Walhalla Beistifte

In der Gedenkstätte Walhalla in Donaustauf im bayerischen Landkreis Regensburg werden – ursprünglich auf Veranlassung des bayerischen Königs Ludwig I. – seit 1842 bedeutende Persönlichkeiten „teutscher Zunge“ mit Marmorbüsten und Gedenktafeln geehrt. Benannt ist sie nach Walhall, der Halle der Gefallenen in der nordischen Mythologie.

Zur Eröffnung im Jahre 1842 wurden 160 Personen mit 96 Büsten und, in den Fällen fehlender authentischer Abbildungen oder bei Handlungen wie dem Rütlischwur, 64 Gedenktafeln geehrt. Gegenwärtig umfasst die Sammlung 130 Büsten und 65 Gedenktafeln, die an Personen, Taten und Gruppen erinnern. Zwölf der Geehrten sind Frauen. Jedermann kann eine zu ehrende Persönlichkeit aus der germanischen Sprachfamilie frühestens 20 Jahre nach deren Tod vorschlagen und trägt dann gegebenenfalls die Kosten für die Anfertigung und Aufstellung der Büste. Über die Neuaufnahmen entscheidet der Bayerische Ministerrat.

Entstehungsgeschichte

Politischer Hintergrund

Die Idee zur Errichtung der Walhalla ist vor dem Hintergrund der politischen Situation zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu sehen. Nach Niederlagen gegen Napoleon zerbrach das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Viele deutsche Fürsten arbeiteten, notgedrungen oder auf eigenen Vorteil bedacht, im Rheinbund mit den Franzosen zusammen. Das Kurfürstentum Bayern war seit 1805 mit Frankreich verbündet, wurde von Napoleon zum Königreich erhoben, und im Vierten Koalitionskrieg 1806/1807 marschierte Kronprinz Ludwig I. an der Seite der Franzosen gegen Preußen kämpfend in Berlin ein.

Die politische Zersplitterung und Schwächung Deutschlands, die französische Besetzung und die Teilnahme vieler Deutscher an Napoleons verheerendem Russlandfeldzug 1812 wurden als tiefe Erniedrigung aufgefasst (siehe Johann Philipp Palm). Man begann zunehmend, eine gemeinsame nationale Identität in der Vergangenheit zu suchen, die sich an der gemeinsamen Muttersprache orientierte, und ging bis zurück zur Germanenzeit. Die Jahrzehnte später erfolgte Errichtung nationaler Denkmäler, wie etwa des Hermannsdenkmals im Teutoburger Wald, die zwar meist klassizistischen Stiles waren, jedoch germanische Themen aufgriffen, ist ein Resultat dieser Identitätssuche.

Angesichts von „Teutschlands tiefster Schmach“ im Jahr 1806, als das Heilige Römische Reich aufgelöst wurde, ein Großteil Deutschlands als Rheinbund unter dem direkten Einfluss Napoleons stand und die linke Rheinseite zu Frankreich gehörte, ließ der damalige Kronprinz Ludwig bereits 1807 eine Serie von Büsten „rühmlich ausgezeichneter Teutscher“ erschaffen. „Kein Stand nicht, auch das weibliche Geschlecht nicht, ist ausgeschlossen. Gleichheit besteht in der Walhalla; hebt doch der Tod jeden irdischen Unterschied auf.“ Nur „teutscher Zunge zu seyn, wird erfordert, um Walhallas Genosse werden zu können“, so Ludwig, denn die Sprache „ist das große Band, das verbindet, wäre jedes andere gleich zernichtet; in der Sprache währt geistiger Zusammenhang“. Zu den Teutschen zählte Ludwig auch historische Germanen wie z. B. Goten und Wandalen.

Baugeschichtlicher Hintergrund

Ludwig hatte, wie in der ersten der drei Bodeninschriften vermerkt, schon im Januar 1807 den Beschluss gefasst, so bald wie möglich für fünfzig große Deutsche einen Ehrentempel zu errichten. Zusammen mit dem Schweizer Geschichtsschreiber Johannes von Müller, der auch den Namen Walhalla vorschlug, wählte er Persönlichkeiten aus, von Kaisern längst vergangener Zeiten über jüngst Verstorbene, wie Friedrich Schiller, bis zu Zeitgenossen wie Goethe und Joseph Haydn, und gab auf eigene Kosten deren Büsten in Auftrag, bei Bildhauern wie u. a. Johann Gottfried Schadow, dessen Sohn Rudolf Schadow, Joseph Maria Christen oder Christian Friedrich Tieck.

Während die ersten Büsten noch 1807 vollendet wurden, verzögerte sich die Planung und Fertigstellung eines angemessenen Gebäudes um Jahrzehnte. Erst nach der Niederlage Napoleons konnte 1814 ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben werden. Die Ausschreibung trug die Überschrift: „Ein Gebäude, dem Andenken großer Deutschen bestimmt.“[2] Ludwig dachte als Standort für den klassizistischen Prachtbau zunächst an den Englischen Garten in München, erst später verlegte er sich auf die Ausführung auf einem Berg und außerhalb der Residenzstadt.

Der Entwurf im Stile des Parthenons geht auf Zeichnungen des Architekten und frühen Archäologen Carl Haller von Hallerstein zurück, der mit einem Stipendium des bayerischen Königlichen Hofes 1810 Griechenland bereiste und Baustudien am Original durchführte.[3] Eine enge Korrespondenz mit Kronprinz Ludwig ist seit 1811 bezeugt. Sein Entwurf bestand aus 26 Zeichnungen, die heute in der Bayerischen Staatsbibliothek in München liegen, die er im November 1815 einreichte.[4] Nach seinem frühen Tode im Jahre 1817 erwarb der Architekt Leo von Klenze im Jahre 1819 ein umfangreiches Konvolut von 175 Blättern Hallers mit Studien zur Walhalla und zur ebenfalls von Klenze gebauten Glyptothek. Für die Walhalla übernahm er einige wesentliche Ideen Hallers.

Bei Ludwigs Regierungsantritt 1825 waren bereits 60 Büsten vollendet, aber noch kein Bauplatz gefunden. Zusammen mit Klenze wurde der Bräuberg oberhalb des Donautals bei Donaustauf ausgewählt.

Bau und Eröffnung

Die Grundsteinlegung für den „Ruhmestempel“ erfolgte am 18. Oktober 1830, dem 17. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig.[5] Klenze errichtete die Anlage in den Jahren 1831 bis 1842. Die Walhalla war mit Baukosten von vier Millionen Gulden Ludwigs teuerstes Projekt.[6]

Am 18. Oktober 1842, dem 29. Jahrestag der Völkerschlacht, eröffnete Ludwig I. den Bau[7] mit Worten, die auf einem Stein vor der Walhalla zu lesen sind:

„Möchte Walhalla förderlich sein der Erstarkung und der Vermehrung deutschen Sinnes! Möchten alle Deutschen, welchen Stammes sie auch seien, immer fühlen, dass sie ein gemeinsames Vaterland haben, ein Vaterland auf das sie stolz sein können, und jeder trage bei, soviel er vermag, zu dessen Verherrlichung.“

Weitere Entwicklung

Ludwig veröffentlichte selbst eine Beschreibung von Walhallas Genossen. Heinrich Heine verspottete diese als „Walhall-Wisch“ und kritisierte das Fehlen von Luther, der bei der Einweihung noch nicht aufgenommen war. Erst 1847 wurde auch die schon 1831 fertiggestellte Büste des Reformators eingestellt, der mit seiner Bibelübersetzung die deutsche Schriftsprache geprägt hatte.

Auch bedingt durch seine Affäre mit Lola Montez dankte Ludwig im Revolutionsjahr 1848 zugunsten seines Sohnes Maximilian II. ab. Wie auch die Eröffnungsfeier eher sparsam gehalten war, so erfolgten die weiteren Neuaufnahmen in Anwesenheit von Ludwig in einer schlichten Weise, zuletzt 1866 auch die Aufnahme von Ludwig van Beethoven. In diesem Jahr, inzwischen war sein Enkel Ludwig II. auf dem Thron, musste der 80-jährige Ludwig noch miterleben, wie der Deutsche Bruderkrieg dem Deutschen Bund nach einem halben Jahrhundert ein Ende bereitete.

Ludwig starb 1868, also zwischen der Gründung des Norddeutschen Bundes und seiner Erweiterung zum Deutschen Reich. Schon 1862 hatte er testamentarisch die Walhalla „Deutschland, seinem großen Vaterlande“ vermacht und hinzugefügt, dass bei Auflösung des Deutschen Bundes Bayern den Besitz übernehme, mit der Einschränkung: „Würde später wieder ein Bund Deutschland vereinigen, würde Walhalla aufs neue Eigentum Deutschlands.“ Dies wurde jedoch nicht umgesetzt: Walhalla blieb Eigentum des Königreiches und späteren Freistaates Bayern.

Die erste Neuaufnahme von Skulpturen nach dem Tod des Gründers erfolgte erst 22 Jahre später und galt Ludwig I. selbst. „Das dankbare Volk“ ehrte „Ludwig, Koenig von Bayern“ 1890 mit einem großen Standbild.

Architektur

Die Walhalla ist das älteste Beispiel einer Gruppe monumentaler Gedenkbauwerke Deutschlands, zusammen mit dem Niederwalddenkmal bei Rüdesheim am Rhein, dem Völkerschlachtdenkmal bei Leipzig, dem Kyffhäuserdenkmal, dem Deutschen Eck in Koblenz, dem Hermannsdenkmal bei Detmold und der Berliner Siegessäule.

Der Architekt Leo von Klenze errichtete den als „Ruhmestempel“ gedachten Bau aus Kelheimer Kalkstein im Auftrag König Ludwigs von 1830 bis 1842 hoch über der Donau bei Regensburg. Die Gesamtanlage mit Unterbau ist 125 Meter lang und 55 Meter hoch.

Die Walhalla erhielt die Gestalt eines marmornen griechischen Tempels im Stil eines dorischen Peripteros nach dem Vorbild des Parthenon in Athen. Das Dach wird von einer für die damalige Zeit modernen Eisenkonstruktion getragen. Die Länge des klassizistischen Tempelbaus beträgt 66,7 Meter, die Breite 31,6 Meter, die Höhe 20 Meter. Innen ist die Walhalla 48,5 Meter lang, 14 Meter breit und 15,5 Meter hoch.

Das vollplastische Giebelfeld der Nordseite zeigt links die Germanen unter Arminius in der Schlacht im Teutoburger Wald gegen die von Westen (rechts) anstürmenden Römer. Das südliche Giebelfeld stellt Teutschlands Befreyung im Jahr 1814 dar: In der Mitte Germania, von links und rechts nähern sich huldigend die deutschen Teilstaaten und Bundesfestungen, im Zwickel sind die Grenzflüsse Rhein und Mosel symbolisiert.[8]

Der umlaufende Innenfries von Martin von Wagner stellt die Frühgeschichte der Germanen, ihren Aufbruch vom Kaukasus und ihre Einwanderung in Mitteleuropa dar. Die letzte Etappe bildet die Bekehrung zum christlichen Glauben durch den Heiligen Bonifatius.

Reklamemarken

Verzeichnis der Reklamemarken mit einem Bezug zur Walhalla.


Text: Wikipedia

Liste der Autoren

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen von Wikipedia beschrieben.